Book now!

VERRÜCKT NACH TROST Salzburg Festival

Salzburg Festival Play Verrückt nach Trost


Thorsten Lensing (*1969)

Uraufführung

Creative Team:
Thorsten Lensing, Director
Benjamin Eggers-Domsky, Assistant Director
Gordian Blumenthal, Ramun Capaul, Sets
Anette Guther, Costumes
Dan Kolber, Thierry Mousset, Dramaturgy
 

Cast:
Sebastian Blomberg, Anna Grisebach, André Jung, Ursina Lardi, Devid Striesow

 

About the production:

 

‘How the wind touches you. Crazy. It’s just everywhere.

Feels nice. Naked is best.All is sensitive, from head to toe.’

Charlotte and Felix, two children, are playing out scenes between their dead parents on the beach, a ritual that the siblings have been practicing for years. It is high tide and the erotic tension between the parents is palpable. In her role as the mother, Charlotte is watching the children on the sandbank throwing jellyfish at each other and is deeply disturbed by their acts of animal abuse. While acting out fights between their parents, Charlotte and Felix repeatedly drift into comedy, which simultaneously expresses and transcends the grief of the siblings who have been left behind.

The audience will accompany Charlotte and Felix over the course of several decades, sharing in their memories all the way from childhood through to old age. On this journey, we are confronted with hungry babies in enormous parking lots, injured pole vaulters, talking squids, divers with a death wish, cows on their slaughter day, and ailing residents of an old people’s home who are waiting for death. They are all driven by a deep longing to feel truly alive.

CHARLOTTE
Why do you think I hardly sleep at night? I do it on purpose. I force myself to stay awake so that I’m exhausted during the day. It’s the only way people can stand me, otherwise I overwhelm them. I’m over that now. From now on I’m going to sleep through the night.

FELIX
How do I embrace a woman so that she’ll think I’m the one?
Let me try it with you and you tell me what I’m doing wrong.

CHARLOTTE
Stop! First you look into her eyes.

Felix looks into Charlotte’s eyes.

FELIX
Like this?

CHARLOTTE
Look properly. Don’t just pretend. Look straight into my eyes, not to the side. I need to feel that you’re looking at me. Just like Dad did with Mum.

Felix looks at Charlotte.

Thorsten Lensing has been working as a freelance director since the mid-1990s. Since then, he has produced and staged 15 plays. These were created as independent productions in co-production with institutions including the Schauspielhaus Zürich, the Schauspiel Stuttgart, the Schauspiel Frankfurt, the Berliner Festspiele, the Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, the Sophiensæle in Berlin, the Theater im Pumpenhaus in Münster, the Ruhrfestspiele Recklinghausen, Kampnagel Hamburg, deSingel in Antwerp and the Volksbühne Berlin. After his successful stage adaptations of Fyodor M. Dostoevsky’s The Brothers Karamazov (Friedrich Luft Prize for the best Berlin production of the year, 2014) and David Foster Wallace’s Infinite Jest (invited to the Berlin Theatertreffen in 2019), Thorsten Lensing has now written his first play for the theatre – or rather, for the actors Sebastian Blomberg, Anna Grisebach, André Jung, Ursina Lardi and Devid Striesow, some of whom he has been collaborating with for 20 years.

 

The Play "Verrückt nach Trost" takes place at the "Universität Mozarteum" in the"Max Schlereth Saal".

 

Bild: André Jung, Urban Ruths

Zur Produktion Verrückt nach Trost
More infos Less infos

„Wie der Wind einen anfasst.

Wahnsinn. Überall. Tut gut. Nackt ist das Beste.

Alles total empfindlich, von oben bis unten.“

Die Kinder Charlotte und Felix spielen am Strand ihre toten Eltern. Ein Ritual, das die Geschwister seit Jahren pflegen. Es ist Flut. Die erotische Spannung zwischen den Eltern ist mit Händen zu greifen. Charlotte beobachtet in ihrer Rolle als Mutter, wie sich die Kinder auf der Sandbank mit Quallen bewerfen, und ist über deren tierquälerische Grausamkeit tief verstört. In die von Charlotte und Felix nachgespielten Duelle der toten Eltern bricht immer wieder auch eine Komik ein, die gleichzeitig Ausdruck und Überwindung der Trauer der allein zurückgebliebenen Geschwister ist.

Die Zuschauer*innen begleiten Charlotte und Felix über mehrere Jahrzehnte, von der Kindheit bis ins hohe Alter, sodass sie am Ende gemeinsame Erinnerungen mit ihnen teilen. An diesem Theaterabend begegnen uns hungrige Babys auf riesigen Parkplätzen, verletzte Stabhochspringerinnen, sprechende Tintenfische, todessehnsüchtige Taucher, Kühe am Schlachttag und Sterbende, die in einem Altenheim auf ihren Tod warten. Sie alle sind getrieben von einer großen Sehnsucht: nach dem Gefühl, richtig am Leben zu sein.

CHARLOTTE
Was meinst du wohl, warum ich nachts kaum schlafe? Das mache ich absichtlich, ich zwinge mich, wach zu bleiben, damit ich am Tag erschöpft bin. Nur so bin ich für andere Menschen überhaupt erträglich, sonst mache ich alle platt. Damit ist jetzt Schluss, ab jetzt schlafe ich durch.

FELIX
Wie umarme ich eine Frau so, dass sie denkt, dass ich der Richtige bin?
Ich mach mal und du sagst, was nicht gut war.

CHARLOTTE
Stopp! Vorher in die Augen schauen.

Felix schaut Charlotte in die Augen.

FELIX
So gut?

CHARLOTTE
Richtig schauen. Nicht so tun als ob. Direkt in die Augen reinschauen, nicht dran vorbei. Ich muss spüren, dass du mich siehst. So wie Papa es bei Mama gemacht hat.

Felix schaut Charlotte an.

Thorsten Lensing arbeitet seit Mitte der 1990er-Jahre als freier Regisseur. Er produzierte und inszenierte seitdem 15 Theaterabende. Seine Inszenierungen entstehen als freie Produktionen in Koproduktion etwa mit dem Schauspielhaus Zürich, dem Schauspiel Stuttgart, dem Schauspiel Frankfurt, den Berliner Festspielen, dem Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, den Sophiensælen in Berlin, dem Theater im Pumpenhaus in Münster, den Ruhrfestspielen Recklinghausen, Kampnagel Hamburg, deSingel in Antwerpen und der Volksbühne Berlin. Nach den erfolgreichen Romanbearbeitungen von Fjodor M. Dostojewskis Die Brüder Karamasow (Friedrich-Luft-Preis für die beste Berliner Aufführung im Jahr 2014) und David Foster Wallaces Unendlicher Spaß (Berliner Theatertreffen 2019) schreibt Thorsten Lensing zum ersten Mal ein eigenes Stück für das Theater, genauer gesagt für die Schauspieler*innen Sebastian Blomberg, Anna Grisebach, André Jung, Ursina Lardi und Devid Striesow, mit denen er teilweise schon seit 20 Jahren zusammenarbeitet.