Book now!

The Magic Flute Salzburg Festival

Salzburg Festival Opera The Magic Flute

A German opera in two acts K. 620 (1791)

Libretto by Emanuel Schikaneder

New Staging

Sung in german with german and english subtitles.

 

Creative Team:                                                                                                                                                  Joana Mallwitz, Conductor
Lydia Steier, Director
Katharina Schlipf, Sets
Ursula Kudrna, Costumes
Olaf Freese, Lighting
Momme Hinrichs, Video
Ina Karr, Maurice Lenhard, Dramaturgy

Cast:
Tareq Nazmi, Sarastro
Mauro Peter, Tamino
Brenda Rae, Queen of the Night
Jasmin Delfs, Queen of the Night (10. 8.)
Regula Mühlemann, Pamina
Ilse Eerens, First Lady
Sophie Rennert, Second Lady
Noa Beinart, Third Lady
Michael Nagl, Papageno
Maria Nazarova, Papagena
Peter Tantsits, Monostatos
Henning von Schulman, Speaker / First Priest / Second Man in Armour
Simon Bode,  Second Priest / First Man in Armour
Roland Koch, Grandfather
Wiener Sängerknaben, Three boys
Vienna Philharmonic
 

This performance can only be booked in combination with other performances which are part of the Salzburg Festival.

The Magic Flute takes place in the "Haus für Mozart".

 

About the production:

‘O endless night! When will you pass?’

Magic opera, Singspiel, a comedy with spectacular stage effects, Masonic ritual with Egyptian mysteries, heroic-comic opera? Die Zauberflöte is heard more often and has been more frequently performed, discussed, queried and interrogated than almost any other work in the history of opera. It is rare for the mysteriousness and multiformity of a work to be adjured with such mantric intensity. It is equally rare for a work to enjoy such undisputed success despite all these debates — and for over 200 years at that.

Singspiels with a fairy-tale setting were in vogue on stages in the outlying districts of Vienna during the second half of the 18th century. Die Zauberflöte is part of this tradition: the high-spirited start to the action with the spectacular pursuit of prince by monster, a love story that begins with the quest of freeing an abducted princess and in which two antagonists in the shape of Sarastro and the Queen of the Night seem to fight for good and evil in the world, comical figures like Papageno, who simply blunders through all his trials like one of Rousseau’s natural men, thereby winning his place not only in the fabric of this opera but also in the hearts of the audience. And not least the magic flute itself, a magical instrument as ‘title character’, that together with the equally wondrous glockenspiel assumes the role of destiny.

Emanuel Schikaneder, versatile artist and enter-prising impresario, took one of his inspirations for the libretto from the fantastical worlds of Christoph Martin Wieland’s Dschinnistan, a collection of fairy tales. He was in any case well aware of the combined effect of sentiment, comedy and spectacle: his Theater auf der Wieden was known for its impressive special effects achieved by elaborate scene changes and the use of stage machinery. At the same time, Mozart’s work reflects the contemporary fascination of an educated audience with ancient mysteries and their initiation rites, in which trials and confrontation with death played an integral role and with which Mozart, as member of a Masonic lodge himself, was also intimately familiar.

Director Lydia Steier entrusts the plot to a narrator, with a grandfather reading Die Zauberflöte as a bedtime story to his three grandsons. But reading aloud and listening also involves bringing one’s own past and world of experience into the story one is telling or listening to — and vice versa. In this way the exuberant fantasy of the Zauberflöte bursts into a strict, upper-class household where reverie has little space, taking the three young boys straight into the heart of the action. As the Three Boys they plunge into a world of fairy tale and dreams in which elements from the boys’ everyday life repeat edly show up in surreally enlarged dimensions. With the eyes of children they accompany and guide the protagonists through their destinies. But what Mozart and Schikaneder start off as a heroic tale about the rescue of a princess with an almost humorous duo of prince and clownish bird catcher increasingly becomes a journey into the unknown. It is precisely this fusion of fairy-tale elements and ostensibly Enlightened thought that keeps us in suspense. Die Zauberflöte also tells of changing time in which we live through stories of loss, love and separation, of menace from what we perceive as Other, and at the same time of its fascination, of fear and the overcoming of this fear.

In the finale of Act I Mozart rapidly expands the spectrum of keys as if deliberately wanting to upset the innocent view of this fairy-tale world with its clear opposites of good and evil by contrasting it with a world of increasing complexity. Storytelling as the key to understanding the world — where is this more tangible than in the overwhelming diver sity and exuberant fantasy of Die Zauberflöte?

For the upcoming Summer Festival Lydia Steier is reworking her 2018 production on the stage of the Haus für Mozart.

Bild: Robert Kittel, Shirley Suarez, Kristin Höbermann

Zur Produktion
More infos Less infos

„O ew’ge Nacht! Wann wirst du schwinden?“

Zauberoper, Singspiel, Maschinenkomödie, Freimaurerritus mit ägyptischen Mysterien, heroisch-komische Oper? Die Zauberflöte wird so viel gehört, so häufig aufgeführt, beredet, bezweifelt und befragt wie kaum ein anderes Werk der Operngeschichte. Selten wurden die Rätselhaftigkeit und Vielgestalt eines Werkes derart mantrisch beschworen. Und ebenso selten war ein Werk trotz dieser Diskussionen so unangefochten erfolgreich — und das seit mehr als 200 Jahren.

Singspiele in märchenhaftem Ambiente waren in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an den Wiener Vorstadtbühnen en vogue. Auch Die Zauber­flöte steht in dieser Tradition: der temperamentvolle Einstieg in die Handlung mit spektakulärer Verfolgungsjagd von Prinz und Ungeheuer, eine Liebesgeschichte, an deren Anfang der Auftrag steht, eine entführte Prinzessin zu befreien, und in der Sarastro und die Königin der Nacht als Antagonisten um das Gute und Böse in der Welt zu ringen scheinen, „lustige Figuren“ wie Papageno, der wie ein Rousseau’sches Naturwesen durch alle Prüfungen einfach hindurchstolpert und sich dabei nicht nur seinen Platz im Gefüge dieser Oper, sondern auch in den Herzen der Zuschauerinnen und Zuschauer erobert. Und nicht zuletzt die Zauberflöte selbst, ein magisches Instrument als „Titelfigur“, das gemeinsam mit dem ebenso wundersamen Glockenspiel Schicksal spielt.

Der vielbegabte Künstler und geschäftstüchtige Impresario Emanuel Schikaneder schöpfte für die Ausgestaltung des Librettos aus den fantastischen Welten von Christoph Martin Wielands Märchensammlung Dschinnistan. Dabei wusste er sehr genau um die kombinatorische Wirkung von Rührung, Komik und Spektakel; sein Theater auf der Wieden beeindruckte mit aufwendigem Verwandlungs- und Maschinenzauber. Gleichzeitig spiegelt sich in der Zauberflöte die Faszination des gebildeten Publikums des 18. Jahrhunderts für antike Mysterien und deren Prüfungsrituale, in denen die Konfrontation mit dem Tod integraler Bestandteil war. Auch Mozart waren sie als Mitglied einer Freimaurerloge wohlbekannt.
Die Regisseurin Lydia Steier vertraut die Handlung einem Erzähler an und lässt einen Großvater die Zauberflöte als Gutenachtgeschichte seinen drei Enkeln vorlesen. Doch Vorlesen wie Zuhören bedeutet auch, seine eigene Geschichte und Erfahrungswelt mit in das Erzählte hineinzunehmen — und umgekehrt. So bricht die pralle Fantastik der Zauberflöte in den streng geführten Haushalt einer großbürgerlichen Familie ein, in der Träumereien wenig Platz haben, und nimmt die drei Jungen mitten hinein ins Geschehen. Als die Drei Knaben stürzen sie in eine Märchen- und Traumwelt, in deren surrealen Vergrößerungen immer wieder auch der Alltag der Jungen auftaucht. Mit kindlichem Blick begleiten und leiten sie die Protagonisten durch deren Geschicke. Doch was Mozart und Schikaneder als Heldengeschichte um die Rettung einer Prinzessin mit einem fast schon humoristischen Duo aus Prinz und Vogelfänger- Hanswurst beginnen lassen, gestaltet sich zunehmend zu einer Reise ins Ungewisse. Gerade das Überblenden von Märchenhaftem mit vermeintlich von der Vernunft Erhelltem lässt uns in der Schwebe. Die Zauberflöte erzählt auch von einem Wandel der Zeiten, wir durchleben in ihr Geschichten von Verlust, Liebe und Trennung, von der Bedrohung durch das scheinbar Fremde und gleichzeitig von dessen Faszination, von Angst und deren Überwindung.

Im Finale des ersten Aktes vollzieht Mozart eine rasante Erweiterung des Tonartenkosmos, als ob er den unschuldigen Blick auf die Märchenwelt mit ihrem klaren Gegensatz von Gut und Böse verunsichern wollte, indem er ihr eine zunehmend komplexer werdende Welt gegenüberstellt. Erzählen als Schlüssel des Weltverstehens — wo wird dies spürbarer als in der überwältigenden Vielgestaltigkeit und überbordenden Fantasie der Zauberflöte?

Lydia Steier entwickelt für diesen Festspielsommer ihre Inszenierung von 2018 auf der Bühne des Hauses für Mozart weiter.