Book now!

REIGEN Salzburg Festival

Salzburg Festival Play Reigen

After Arthur Schnitzler (1862 - 1931)

New version of the ten dialogues of Reigen (La Ronde) by Lydia Haider, Sofi Oksanen, Leïla Slimani, Sharon Dodua Otoo, Leif Randt, Mikhail Durnenkov, Hengameh Yaghoobifarah, Kata Wéber, Jonas Hassen Khemiri and Lukas Bärfuss

World premiere

 

Creative Team:

Yana Ross, Conductor
Márton Ágh, Sets
Marysol del Castillo, Costumes
Knut Jensen, Music
Algirdas Gradauskas, Video
Tamás Bányai, Lighting
Laura Paetau, Dramaturgy
 

Cast:                      

                                                                                                                                                                            With Sibylle Canonica, Urs Peter Halter, Tabita Johannes, Michael Neuenschwander, Matthias Neukirch, Lena Schwarz, Yodit Tarikwa and others                                                                                                                                                       

 

About the production:

 

‘Don’t bother me with your philosophy.

If I want any of that, I can read books.’ —

‘One never learns from books.’

When Arthur Schnitzler wrote his play Reigen (La Ronde), he wanted to focus on intimacy and desire, on hunters and the hunted, on making tangible the fluid space between two people when their chemistry is in flux. Schnitzler talks freely about sex, and everybody in his play does it at least once or twice, with each couple thus climbing (or falling down) the social ladder. Reigen is a libidinous carousel, a funfair for the power-hungry, a rollercoaster of feelings and emotions as catastrophe looms on the horizon. With Europe on the brink of World War I, Vienna dancessand flirts on the edge of the abyss.

There is always something secretive about sex. This unspoken, intensely lived secret was firmly on Arthur Schnitzler’s radar when he wrote Reigen, which depicts encounters between ten archetypical figures from Viennese society and thereby creates a montage of sexual intimacy that transcends class, age and gender. This leads to covert bonds between individuals who are otherwise prevented from coming together by the norms of social order.

The year is 2022 and the focus now lies on the present moment. Where are we in terms of women’s needs for emancipation, autonomy and equality? Can fragility and vulnerability be an integral part of masculinity? Do we welcome gender fluidity or do we resist the pronoun revolution? Who are we today in private and public settings and who are we in bed?

Ten internationally celebrated writers have been invited to follow and break Schnitzler’s rules, with each overwriting a scene from the original. The result is the antithesis of a raging libido: there is hardly any sex, but instead a lot of discussion about what a relationship means, what partners expect from each other nowadays, and how to untangle the messy knots of our own projections, fears and insecurities. The texts are funny, touching and explosive, and have been written by a brilliant group of literary voices: Lydia Haider, Sofi Oksanen, Leïla Slimani, Sharon Dodua Otoo, Leif Randt, Mikhail Durnenkov, Hengameh Yaghoobifarah, Kata Wéber, Jonas Hassen Khemiri and Lukas Bärfuss.

This version of Reigen ties in with issues explored by gender and sexuality research, takes stock of taboos, and contemplates pornography as a pop-culture phenomenon and instrument of social analysis.

When it was finally premiered in 1920, 23 years after its completion, Schnitzler’s play provoked a wave of outrage and was subsequently absent from the stage for many years due to a performance ban imposed by the author himself. The controversial issues and pressing social questions of our time will resonate through the parallels that Yana Ross’s new production seeks with the original play.

Yana Ross earned her Master of Fine Arts at the Yale School of Drama. Her award-winning productions have been shown on major European stages in countries ranging from Iceland, Sweden and Norway to Poland and Lithuania. She has been part of the artistic team at the Schauspielhaus Zürich since 2019 and will also work at the Berliner Ensemble in future seasons. Her stagings have been presented at venues and festivals such as BAM (Brooklyn Academy of Music, New York), the Seoul Performing Arts Festival in South Korea, the Wuzhen Theatre Festival in China, the Tampere International Festival in Finland and the Wiener Festwochen.

The Play Reigen takes place in the "SZENE Salzburg".

 

Bild: Salzburger Festspiele

Zur Produktion Reigen
More infos Less infos

„Laß mich mit deiner Philosophie in Frieden.

Wenn ich das haben will, lese ich Bücher.“ —

„Aus Büchern lernt man ja doch nie.“

Mit seinem Bühnenstück Reigen wollte Arthur Schnitzler über Intimität und Begehren sprechen, über Gejagte und Jäger*innen; den flüchtigen Raum zwischen zwei Menschen erlebbar machen, wenn die Chemie im Fluss ist. Schnitzler spricht über Sex – und jede*r tut es in seinem Stück mindestens ein- oder zweimal. Jedes Paar erklimmt dabei die soziale Leiter oder fällt diese hinunter. Ein Karussell der Libido und ein Jahrmarkt des Machthungers; ein Prater der Gefühle und Emotionen kurz vor der Katastrophe, denn der Erste Weltkrieg steht vor der Tür; Wien tanzt und flirtet am Rande des Abgrunds.

Immer haftet dem Sex auch ein Geheimnis an. Diesem Unausgesprochenen, aber intensiv Gelebten war Arthur Schnitzler auf der Spur, als er in Reigen zehn prototypische Figuren der Wiener Gesellschaft aufeinandertreffen ließ und damit ein Kaleidoskop der Liebesweisen schuf, das quer durch Klassen, Alter und Geschlechter diejenigen im Geheimen verband, die in der öffentlich legitimierten Ordnung einer Gesellschaft nicht zusammenfinden konnten.

Wir schreiben das Jahr 2022 und der Fokus liegt auf dem Jetzt. Wie steht es um das Bedürfnis der Frauen nach Emanzipation, Autonomie und Gleichberechtigung? Dürfen Fragilität und Zerbrechlichkeit Bestandteile von Männlichkeit sein? Feiern wir das Fluide zwischen den Geschlechtern oder widersetzen wir uns der Revolution der Pronomen? Wer sind wir heute im privaten und öffentlichen Raum und wer im Bett?

Zehn international bekannte Autor*innen wurden dazu eingeladen, Schnitzlers Regeln zu befolgen und zu brechen und je eine Szene des Originals zu überschreiben. Herausgekommen ist das Gegenteil eines Libido-Fiebers: Es gibt kaum Sex, aber es wird viel darüber diskutiert, worum es in einer Beziehung geht, was Partner*innen heute voneinander erwarten und wie man das eigene Knäuel aus Projektionen, Ängsten und Unsicherheiten entwirrt. Die Texte sind komisch, berührend und explosiv und stammen von brillanten Stimmen: Lydia Haider, Sofi Oksanen, Leïla Slimani, Sharon Dodua Otoo, Leif Randt, Mikhail Durnenkov, Hengameh Yaghoobifarah, Kata Wéber, Jonas Hassen Khemiri und Lukas Bärfuss.

Der Reigen knüpft an Themen der Gender- und Sexualitäts(er)forschung an, blickt auf Tabus und betrachtet Pornografie als popkulturelles Phänomen und gesellschaftsanalytisches Instrument. Schnitzlers Originalstück löste bei der Premiere 1920, 23 Jahre nach seiner Fertigstellung, eine Welle der Empörung aus und wurde im Anschluss vom Autor selbst für viele Jahre mit einem Aufführungsverbot belegt. Die Neuinszenierung von Yana Ross untersucht die Beziehung zum Original und wie die heutigen brisanten und gesellschaftsrelevanten Fragen um das Begehren nachhallen.

Yana Ross schloss ihren Master of Fine Arts an der Yale School of Drama (USA) ab. Ihre Inszenierungen sind auf den großen europäischen Bühnen von Island, Schweden und Norwegen bis nach Polen und Litauen zu sehen und prämiert. Seit 2019 ist Yana Ross Hausregisseurin am Schauspielhaus Zürich und künftig wird sie auch am Berliner Ensemble inszenieren. Ihre Arbeiten wurden unter anderem an der BAM (Brooklyn Academy of Music, NYC), beim Seoul Performing Arts Festival in Südkorea, beim Wuzhen Theatre Festival in China und beim Tampere International Festival in Finnland sowie bei den Wiener Festwochen präsentiert.