Book now!

INGOLSTADT Salzburg Festival

Salzburg Festival Play INGOLSTADT


A historic play with five acts from William Shakespeare (1564-1616)

After the play Fegefeuer in Ingolstadt and the comedy Pioniere in Ingolstadt
In an adaptation by Koen Tachelet.

New production

 

Creative Team:
Ivo van Hove, Director
Jan Versweyveld, Sets
An d’Huys, Costumes
Eric Sleichim, Music                                                                                                                          Friedrich Rom, Lighting
Sebastian Huber, Koen Tachelet, Dramaturgy

 

Cast:
Mehmet Ateşçi, Jan Bülow, Lilith Häßle, Oliver Nägele, Marie-Luise Stockinger und anderen

 

 

About the production:

‘Contact with an angel is life-threatening.’

Marieluise Fleißer (1901–1974) is a unique figure in German-language drama of the last hundred years. She was encouraged by Lion Feuchtwanger, revered (and almost destroyed) by Bertolt Brecht and studied by Ödön von Horváth. An entire generation of post-war German dramatists was influenced by her: she called Franz Xaver Kroetz, Rainer Werner Fassbinder and Martin Sperr her ‘sons’. She was an exceptional female writer among celebrated male colleagues, and her works are rarely performed in theatres today. It is therefore all the more remarkable that Ivo van Hove, one of the most sought-after directors in European theatre, is now taking on her dramatic oeuvre in a large-scale project.
In her two best-known plays, Fegefeuer in Ingolstadt (Purgatory in Ingolstadt) and Pioniere in Ingolstadt (Pioneers in Ingolstadt) – as well as in several short stories and the novel Eine Zierde für den Verein (A Credit to the Club) – Marieluise Fleißer channelled her creative energies from the mid-1920s into what was less a realistic portrait of her home town than a macrocosm of Catholic provincial life from the perspective of a young and ‘lost’ post-war generation.
The hottest days of a long summer meet the oppressive parochialism of a small town: dog days that veer between stagnation and restlessness, spawning a surfeit of sluggishly brooding energy that looks for an outlet in the weakest places with cruel regularity. The only ‘diversion’ is offered by the presence of a pioneer battalion that is temporarily stationed in Ingolstadt to build a bridge over the Danube. Recently expelled from school, Roelle is an outsider who tries to find his place in the world by standing in opposition to it – a self-anointed saint, to whom
‘the angels come’. With his knowledge of the convent schoolgirl Olga’s unwanted pregnancy and her futile efforts to have an abortion, he hopes to blackmail her affection. He is idolized by Olga’s sister and rival Clementine, who took over the household after the death of their mother, but has no feelings for her. Peps, the father of the unwanted child, chases Roelle through the town and from one disastrous situation to the next.
Another victim of his harsh masculinity is Fabian, who has fallen in love with the maid Berta. How-ever, she is infatuated with the pioneer Korl, whose callous assertions of indifference she refuses to believe in. Her friend Alma tries to gain her independence by striking out alone as a prostitute. The pioneers are commanded by a sergeant, who falls victim to an assault by his subordinates and drowns in the Danube.
Violence in Marieluise Fleißer’s Ingolstadt wears the masks of religion, family, military discipline and sexuality. It is expressed via ritual forms such as stoning, ablution, communal drowning, etc. Its medium, however, is language. Fleißer’s language, with its concision, rugged expressivity and ruthless precision, is what gives rise to the inimitability of her dramatic works. Language envelops the order of the world called Ingolstadt; all possible ways out are both contained within and blocked by it.

 

The Play Ingolstadt takes place on the "Perner Insel" in Hallein.

 

Free BUS-SHUTTLE / PERNER-INSEL, HALLEIN
Bus Stop: At the beginning of the "Reichenhaller Straße", at the same level as the house number 4
(Departue to the "Perner-Insel": One hour before the start of the performance.
Return trip: directly after the performance has finished.)

Parking Spot
Parkplatz Pernerinsel
Mauttorpromenade 12, 5400 Hallein

Bild: Clemens Kois, Irina Gavrich

Zur Produktion Ingolstadt
More infos Less infos

„Die Berührung mit einem Engel ist lebensgefährlich.“

Marieluise Fleißer (1901–1974) ist eine einzigartige Erscheinung in der deutschsprachigen Dramatik der letzten 100 Jahre. Sie wurde von Lion Feuchtwanger gefördert, von Bertolt Brecht verehrt (und fast zerstört), Ödön von Horváth lernte von ihr, und eine ganze Generation deutscher Nachkriegsdramatiker stand unter ihrem Einfluss – Franz Xaver Kroetz, Rainer Werner Fassbinder und Martin Sperr ließen sich ihre „Söhne“ nennen. Eine Ausnahme-Schriftstellerin also, die in einer solchen Aufzählung nicht zufällig von lauter bekannten Männern „umstellt“ ist und deren Werke heute nicht mehr allzu häufig auf die Spielpläne der Theater finden. Umso bemerkenswerter, dass sich mit Ivo van Hove nun einer der gefragtesten Regisseure des europäischen Theaters in einem groß angelegten Projekt ihres dramatischen Schaffens annimmt.
In ihren beiden bekanntesten Stücken, Fegefeuer in Ingolstadt und Pioniere in Ingolstadt (sowie in mehreren Erzählungen und dem Roman Eine Zierde für den Verein), schuf Marieluise Fleißer seit Mitte der 1920er-Jahre nicht so sehr ein Porträt ihrer Heimatstadt als vielmehr einen Kosmos katholischer Provinz aus der Sicht einer jungen, „verlorenen“ Nachkriegsgeneration.
Es sind die heißesten Tage eines langen Sommers in der bedrückenden Enge der Kleinstadt, Hundstage des Stillstands und der Rastlosigkeit, voll dumpf brütender Energie, die sich ihre Ventile mit grausamer Gesetzmäßigkeit an den schwächsten Stellen sucht. „Abwechslung“ bietet einzig die Anwesenheit eines Bataillons von Pionieren, die kurzzeitig in Ingolstadt stationiert sind, um eine Brücke über die Donau zu schlagen. Roelle, vor kurzem von der Schule verwiesen, ist ein Außenseiter, der seinen Platz in der Welt sucht, indem er sich ihr entgegenstellt – ein selbsternannter Auserwählter und Heiliger von eigenen Gnaden, zu dem „die Engel kommen“. Mit seinem Wissen um die ungewollte Schwangerschaft der Klosterschülerin Olga und ihre vergeblichen Versuche, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, hofft er, ihre Nähe erpressen zu können. Für ihre rivalisierende Schwester Clementine, die seit dem Tod ihrer Mutter deren Stelle im Haushalt zu vertreten hat und Roelle anhimmelt, hat er dagegen keine Augen. Peps, der Vater des ungewollten Kindes, jagt Roelle durch die Stadt und von einer unseligen Situation in die nächste.
Ein weiteres Opfer dieser rohen Männlichkeit ist der Vatersohn Fabian, der sich in das Dienstmädchen Berta verliebt hat, die ihrerseits von dem Pionier Korl fasziniert ist, dem sie die kaltschnäuzigen Beteuerungen seiner Gleichgültigkeit nicht glauben mag. Ihre Freundin Alma versucht, Unabhängigkeit zu erlangen, indem sie auf eigene Rechnung ihren Körper verkauft. Der Feldwebel, unter dessen Kommando die Pioniere stehen, wird Opfer eines Anschlags seiner Untergebenen und ertrinkt in der Donau.
Die Gewalt in Marieluise Fleißers Ingolstadt trägt die Masken der Religion, der Familie, der militärischen Ordnung, der Sexualität. Sie findet ihren Ausdruck in rituellen Formen, wie der Steinigung, der Waschung, des gemeinschaftlichen Ertränkens etc. Ihr Medium aber ist die Sprache. Die Sprache der Fleißer, ihre Knappheit, Expressivität und unbarmherzige Präzision ist es, aus der sich die Einzigartigkeit ihres dramatischen Werks begründet. Die Sprache enthält die Ordnung der Welt, die Ingolstadt heißt; in der Sprache sind alle möglichen Auswege aus ihr enthalten und versperrt.