Book now!

KATA KABANOVA Salzburg Festival

Salzburger Festspiele Oper Káta Kabanová

Opera in three acts (1921)

Libretto by Leoš Janáček after Alexander Nikolayevich Ostrovsky’s play The Storm (1859) in the Czech translation by Vincenc Červinka

New production

Sung in Czech with German and English subtitles.

Creative Team:                                                                                                                                         Jakub Hrůša, Conductor
Barrie Kosky, Director
Rufus Didwiszus, Sets
Victoria Behr, Costumes
Franck Evin, Lighting
Christian Arseni, Dramaturgy


Cast:
Jens Larsen, Savjol Prokofjevič Dikoj
David Butt Philip, Boris Grigorjevič
Evelyn Herlitzius, Marfa Ignatěvna Kabanová (Kabanicha)
Jaroslav Březina, Tichon Ivanyč Kabanov
Corinne Winters, Katěrina (Káťa)
Benjamin Hulett, Váňa Kudrjáš
Jarmila Balážová, Varvara
Michael Mofidian, Kuligin
and others

Ensembles:                                                                                                                                                        Concert Association of the Vienna State Opera Chorus                                                                     Huw Rhys James, Chorus Master                                                                                                                  Vienna Philharmonic

 

The Opera Káta Kabanová takes place in the "Felsenreitschule".

 

 

Bild: Schneider Photography, Anton Zavyalov

Zur Produktion About the production:

‘They used to kill women like me, people say.’

‘I lived free like a bird’: Káťa Kabanová confides wistfully to her sister-in-law Varvara how different her life used to be. She tells her how during mass at church she experienced celestial visions that moved her to tears, and how she had dreams of soaring high into the sky. The luminous, increasingly ecstatic music to which Janáček sets Káťa’s reminiscences reveals not only the figure’s rich interior life but also an irrepressible urge for freedom. But since her marriage to Tichon the fire within Káťa is at risk of being smothered entirely. The situation she lives in is claustrophobic. Home is ruled despotically by her mother-in-law Kabanicha, the widow of a merchant. Conscious of material dependencies and in the name of tradition and morals, she makes sure that the required subservience is shown by woman to husband and young to old. Ground down by his mother’s constant carping, Tichon lacks the independence to be able to give his wife what she needs and seeks refuge in alcohol. When he departs on a journey for a few days, Varvara, who is aware of the mutual attraction between Káťa and the unmarried Boris, arranges a first night-time tryst for them. This uncaps all Káťa’s pent-up emotions: behind the desperate intensity with which she gives herself to Boris erupt needs that go far beyond a yearning for fulfilled love or shared passion. To Káťa, to go on living now seems more impossible than ever.
Leoš Janáček forged the libretto to Káťa Kabanová from a Czech translation of Alexander Ostrovsky’s play The Storm (1859), which is set in a small-town milieu dominated by wealthy merchants in mid-19th century Russia. Janáček dispensed with many of the specific socio-historical details — and thus also a substantial part of the concrete social criticism that characterizes Ostrovsky’s play. The opera concentrates on the protagonist and the individuals who directly determine her fate. Yet beyond the microcosm of the family, the social environment remains a palpable determining factor.
We are in a village or small town where a traditional value system, as upheld by Kabanicha, has degenerated into repressive convention. An atmosphere of coldness and torpor prevails, colliding with any desire for individual realization or true enjoyment of life. At the same time, the conflict in which Káťa finds herself through her relationship with Boris is an internal one, as she has made the moral yardsticks of her environment so much her own that a crisis of conscience is inevitable. Káťa articulates little of what motivates or oppresses her, or what she yearns for, and is perhaps largely unaware of it — something that makes the figure so true-to-life — but hypocrisy is foreign to her. Unlike Varvara and her lover Kudrjáš, she is unable to blithely disregard internalized moral norms. Even in Act I, the memory of her dreams of flying suddenly turns into panicstricken fear of the ‘sin’ into which desire for another man threatens to plunge her. In Act III, as a storm rages (outdoors as well as inside Káťa), her feelings of guilt impel her to confess to the undiscovered betrayal of her marriage. Káťa is imprisoned in a society in which she cannot exist; she will ultimately choose death over this mental and spiritual violation.
Janáček brings to his portrayal of Káťa the sympathy and subtle sensitivity that he devotes — eschewing all stereotypes — to all his major female figures. First performed in Brno in 1921, Káťa Kabanová marks the beginning of the composer’s final, extraordinarily productive decade. Janáček had now found his unmistakable language as a musical dramatist — a language that conveys the characters and situations, psychology and atmosphere in highly concentrated form, and in its naked immediacy and power gets directly under the listener’s skin.

More infos Less infos

„Man sagt, dass solche Frauen wie ich getötet wurden.“

„Ich lebte frei wie ein Vogel“: Wehmütig vertraut Káťa Kabanová ihrer Schwägerin Varvara an, wie anders als jetzt ihr Leben früher war. Sie erzählt, wie die Messe in der Kirche himmlische Visionen in ihr auslöste und sie zu Tränen rührte, wie sie in Träumen meinte, hoch in den Himmel zu fliegen. Die leuchtende, sich ekstatisch steigernde Musik, in die Janáček Káťas Erinnerungen kleidet, offenbart nicht nur das reiche Innenleben der Figur, sondern auch einen ununterdrückbaren Drang nach Freiheit. Seit ihrer Heirat mit Tichon aber droht das Feuer in Káťa zu ersticken. Die Situation, in der sie lebt, ist klaustrophobisch. Zuhause herrscht ihre Schwiegermutter, die Kaufmannswitwe Kabanicha, mit despotischer Hand. Im Wissen um materielle Abhängigkeiten und im Namen von Tradition und Sitte wacht sie darüber, dass die Frau dem Gatten und die Jungen den Alten die nötige Unterwürfigkeit bezeigen. Tichon, zermürbt von der fortwährenden Nörgelei seiner Mutter, ist zu unselbstständig, um seiner Frau wirklich etwas zu geben, und sucht Zuflucht im Alkohol. Als er zu einer mehrtägigen Reise aufbricht, arrangiert Varvara, die von der gegenseitigen Anziehung zwischen Káťa und dem unverheirateten Boris weiß, ein erstes, nächtliches Treffen der beiden. Es ist wie ein Ventil. Hinter der verzweifelten Intensität, mit der sich Káťa Boris hingibt, brechen Bedürfnisse auf, die über die Sehnsucht nach erfüllter Liebe oder geteilter Leidenschaft weit hinausgehen. Zu leben scheint Káťa nun unmöglicher denn je.
Leoš Janáček formte das Libretto zu Káťa Kabanová aus einer tschechischen Übersetzung von Alexander Ostrowskis Schauspiel Das Gewitter (1859), das in einem kleinstädtischen, von wohlhabenden Kaufleuten beherrschten Milieu im Russland des mittleren 19. Jahrhunderts spielt. Viele der spezifischen sozio-historischen Details wurden von Janáček gestrichen — und damit auch ein Gutteil der konkreten Gesellschaftskritik, die Ostrowskis Stück prägt. Die Oper konzentriert sich auf die Protagonistin und die Menschen, die ihr Schicksal unmittelbar bestimmen. Und doch bleibt, über den Mikrokosmos der Familie hinaus, das gesellschaftliche Umfeld als entscheidender Faktor spürbar.
Wir befinden uns in einer Kleinstadt oder einem Dorf, wo ein tradiertes Wertesystem, wie es die Kabanicha vor sich herträgt, zur repressiven Konvention verkommen ist. Es herrscht eine Atmosphäre der Erstarrung und Kälte, die mit jeglichem Wunsch nach individueller Verwirklichung, nach einem ausgekosteten Leben kollidiert. Zugleich ist der Konflikt, in den Káťa durch ihre Beziehung mit Boris gerät, ein innerer — deswegen, weil sie die moralischen Maßstäbe ihrer Umwelt so sehr zu ihren eigenen gemacht hat, dass eine Gewissenskrise unvermeidlich ist. Vieles von dem, was sie motiviert, was sie bedrückt oder ersehnt, bringt Káťa nicht zur Sprache, ist ihr vielleicht auch gar nicht bewusst (das macht die Figur so lebensnah), Heuchelei aber ist ihr fremd. Anders als Varvara und ihr Liebhaber Kudrjáš kann sie sich nicht sorglos über verinnerlichte moralische Normen hinwegsetzen. So schlägt bereits im ersten Akt die Erinnerung an ihre Flugträume plötzlich um in panische Angst vor der „Sünde“, in die sie das Verlangen nach jenem anderen Mann zu stürzen droht. Im dritten Akt, als ein Gewitter tobt — draußen ebenso wie in Káťas Innerem —, treiben ihre Schuldgefühle sie dazu, den unentdeckten Ehebruch zu gestehen. Káťa ist gefangen in einer Gesellschaft, in der sie nicht existieren kann: Der seelischen Vergewaltigung wird sie schließlich den Tod vorziehen.
Janáček widmete sich Káťa mit der Anteilnahme und dem feinen Sensorium, die er weitab von Klischees für alle seine großen Frauenfiguren aufbrachte. 1921 in Brno uraufgeführt, steht Káťa Kabanová am Beginn seiner letzten, ungemein fruchtbaren Schaffensdekade. Als Musikdramatiker hatte Janáček nun ganz zu seiner unverwechselbaren Sprache gefunden — einer Sprache, die Charaktere und Situationen, Psychologie und Atmosphäre in konzentriertester Form vermittelt und die in ihrer nackten Direktheit und Kraft durch das Ohr unmittelbar unter die Haut geht.